Wahl 2020

Liebe Bedburger Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 13. September 2020 findet in Bedburg die Kommunalwahl statt, es werden unter anderem der Stadtrat und der Bürgermeister gewählt. Auf diesen Seiten möchte Ihnen die Freie Wählergemeinschaft Bedburg e. V. (FWG) daher aufzeigen, was wir durch unsere Fraktion in den vergangenen sechs Jahren – seit der letzten Wahl und dem Wechsel der Mehrheitsverhältnisse – im Rat der Stadt Bedburg erreicht haben und was wir in den nächsten Jahren noch erreichen wollen. Im Mittelpunkt stehen für uns die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, für die wir gerne weiter Politik machen und Bedburgs Zukunft gestalten wollen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Seiten einen guten und überzeugenden Überblick über unsere Politik der letzten Jahre und einen Ausblick auf unsere politischen Ziele geben können. Denn am Ende kommt es auf Ihre Stimme an! Daher hoffen wir, dass Sie am 13. September für die FWG und Sascha Solbach stimmen werden.

Unsere Broschüre zur Wahl finden Sie hier. Das sind unsere Sonderseiten zur Kommunalwahl:

  1. Ein Rückblick: was hat die Freie Wählergemeinschaft in Bedburg seit 2014 erreicht?
  2. Die FWG und ihr Bürgermeister Sascha Solbach
  3. Bedburgs „Zückerchen“: der neue Stadtteil auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik
  4. Ein Blick in die Zukunft: was hat die FWG für Bedburg in den nächsten Jahren vor?
  5. Wer ist die FWG?

Das sind unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die 18 Wahlbezirke:


Wahlbezirk 1 – Rath/Kölner Straße: Josef Zizkat, geb. 1949, Pensionär

Ich mache Kommunalpolitik, weil ich die Entwicklung und den Fortschritt in unserer Stadt mit beeinflussen möchte, denn hier kann man als Bürger Veränderungen am besten mitgestalten. Als FWG-Mitglied unterliege ich keinen Parteivorgaben und kann ohne traditionelle Parteizugehörigkeit trotzdem eine mitgestaltende Kommunalpolitik betreiben. Meine politischen Ziele sind, Belange von Bürgern aufzunehmen und auf der kommunalen Ebene Lösungen zu finden. Als Kandidat der Freien Wählergemeinschaft für Bedburg-Rath möchte ich mich dafür einsetzen, dass ein besserer ÖPNV-Anschluss möglich ist und die Infrastruktur verbessert wird, insbesondere, da in diesem Stadtteil keine Versorgung für den täglichen Lebensunterhalt gegeben ist.


Wahlbezirk  2 – Kirdorf: Manfred Kruppke, geb. 1955, Berater und Dozent

Ich mache Kommunalpolitik, weil die kommunale Selbstverwaltung vor Ort am besten gesteuert werden kann, und kandidiere für die FWG, weil Bürgernähe über alles geht. Mein politisches Ziel ist, dass das Leben in Bedburg lebenswert bleibt.


Wahlbezirk 3 – Blerichen I: Albert Steffens, geb. 1963, IT-Support-Manager

Bedburg – hier bin ich geboren, hier lebe ich seitdem, und mein Herz schlägt für meine Heimatstadt. Seit über zehn Jahren bin ich für die FWG im Stadtrat. Die letzten sechs Jahre haben mich bestärkt, auch in den kommenden fünf Jahren aktiv weiter an einer bürgerorientierten und familienfreundlichen Zukunft für unsere Stadt durch eine von Parteivorgaben freie und unabhängige FWG-Politik zu arbeiten. Mein Fokus liegt hierbei auf Stadtentwicklung, besonders in Bezug auf Familienfreundlichkeit, Jugendarbeit, Bildungsangebot/-ausstattung und den Erhalt und Ausbau von Kultur und Sport. Für jeden, der hier lebt, der in Bedburg zu Besuch ist oder um hier eine Heimat für sich zu finden, möchte ich meine Zeit und Energie in den kommenden fünf Jahren einbringen. Das gilt im Besonderen für Blerichen, wo in den vergangenen zwanzig Jahren, die ich hier vor Ort lebe, keine nachhaltige Entwicklung des Stadtteiles erkennbar ist. Die Stadtteile, in denen die FWG bereits breiten Zuspruch hat, zeigen stattdessen eine positive Entwicklung. Deshalb bin ich in der FWG, deshalb kandidiere ich für die FWG, deshalb brauchen Sie, braucht Bedburg eine noch stärkere FWG im Stadtrat!


Wahlbezirk 4 – Blerichen II: Esra Imece, geb. 1977, Hauswirtschaftshilfe

Ich möchte Kommunalpolitik auf Augenhöhe machen, eine mitgestaltende und keine bestimmende Politik, daher kandidiere ich für die FWG. Wir sind unabhängiger als die großen Parteien und haben dadurch auf kommunaler Ebene mehr Handlungsspielraum. Meine politischen Ziele für die nächsten fünf Jahre sind generationsübergreifende Ziele wie die Ausbesserung der Radwege in Bedburg. Das ist ein Thema, was mir sehr am Herzen liegt, genauso wie unsere Jugend und ihre Familien, aber auch unsere Kulturlandschaft, zu der für mich die Förderung der lokalen Künstlerinnen und Künstler gehört!


Wahlbezirk 5 – Bedburg I: Robert Getz, geb. 1968, Chemiemeister und Betriebsratsmitglied

Ich mache Kommunalpolitik, weil mich interessiert, was in Bedburg passiert und ich Einfluss darauf nehmen kann. Die FWG ist bürgernah, es gibt keinen Fraktionszwang und sie hat in der Vergangenheit gezeigt, was für ein riesiges Potential in ihr steckt. Ich möchte bei Entscheidungen, die die Bürger direkt betreffen, mehr Basisdemokratie wagen, die Meinung der Bürger in meinem Wahlbezirk durch Bürgerversammlungen abholen und entsprechend abstimmen. Meine Ziele sind, für Bedburg qualifizierte standortnahe Arbeitsplätze zu ermöglichen, um den Strukturwandel zu schaffen, die Kaufkraft in der Stadt zu halten sowie dazu beizutragen, dass die ärztliche Versorgung erhalten bleibt. Die Jugend ist ein weiterer Fokus. Ich möchte, dass junge Menschen sich in unserer Stadt wohlfühlen, ernstgenommen werden und ihnen Anlaufpunkte für die Freizeit schaffen.


Wahlbezirk 6 – Bedburg II: Mechthild Oblas, geb. 1952, Rentnerin

Ich kandidiere für die FWG, weil ich die Idee einer Freien Wählergemeinschaft, die von den sogenannten „großen Parteien“ nicht gegängelt wird, großartig finde! Gerade auf kommunaler Ebene ist es essentiell wichtig, gemeinsam und parteiübergreifend Lösungen für Probleme zu finden.


Wahlbezirk 7 – Bedburg III/Broich: Veronika Steffens, geb. 1992, Studentin

Ich kandidiere für die FWG, da sich hier jeder an dem konstruktiven Meinungs- und Ideenaustausch beteiligen kann. Hier steht das Gemeinwohl der Bürger/-innen und die Lebensqualität in Bedburg im Vordergrund und ich kann mich für eine nachhaltige, zukunftsorientierte Stadtentwicklung einsetzen. In den kommenden Jahren möchte ich u. a. den Strukturwandel und die anstehenden Wohnungsbauprojekte konstruktiv begleiten, da mich diese Herausforderungen auch in meinem Geographiestudium sehr beschäftigen.


Wahlbezirk 8 – Bedburg IV/Lipp: Martina Knorr, geb. 1970, Bürokauffrau

Ich mache Kommunalpolitik, weil ich der Überzeugung bin, dass Beteiligung Recht und auch Pflicht für jeden ist. Eine Gesellschaft lebt davon, dass sich möglichst viele Mitglieder an Prozessen beteiligen. Für die FWG kandidiere ich, weil ich dort eine Gruppe gefunden habe, die Wert auf Vielfalt legt, ihre Entscheidungen gut vorbereitet, und sich jeder dort gleichermaßen einbringen kann. Bedburg ist eine Stadt, in der sich viel verändert. Ich möchte daran mitwirken, dass diese Stadt für alle ein toller Lebensraum bleibt und sich hier jeder wertvoll fühlt. Außerdem hoffe ich, dass ich viele Bedburgerinnen und Bedburger für eine aktive Beteiligung begeistern kann.


Wahlbezirk 9 – Lipp/Millendorf: Wolfgang Merx, geb. 1989, Soziologe

Ich bin seit 2009 Mitglied des Stadtrates und trete gerne wieder für die FWG an, weil sie sich als Verein für eine offene und faire Gesellschaft einsetzt. Politik sollte in Bedburg gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort gemacht werden und nicht in den Hinterzimmern, wie es in Bedburg leider jahrzehntelang passierte. Politik ist für die Menschen da, nicht für die Parteien oder für Einzelinteressen. Meine Ziele sind daher, allen Bürgerinnen und Bürgern mehr Mitsprache und Teilhabe zu ermöglichen, mit guten Lösungen Bedburgs Zukunft zu gestalten und damit den Strukturwandel zu meistern.

Wahlbezirk 10 – Kaster I : Jürgen Holz, geb. 1948, Fotograf

Ich mache Kommunalpolitik, weil ich mich für eine fortschrittliche Stadt einsetzen möchte. Die FWG unterstützte ich, da sie keinem Parteidiktat unterliegt und hier jeder offen und ehrlich seine Meinung äußern kann. Ich möchte Bürgerinteressen aufgreifen und nach pragmatischen Lösungen suchen.


Wahlbezirk 11 – Kaster II: Markus Giesen, geb. 1974, Fachwirt Einkauf/Logistik

„Heimat ist, wo DU wichtig bist!“ Frei nach diesem Motto möchte ich seit meinem Eintritt in die Kommunalpolitik im Jahre 2004 erreichen, dass alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt politisch wahrgenommen werden und sich aktiv in die Gestaltung Bedburgs einbringen können – und das frei von Lobbyismus oder Parteibuch. Seit unserer Gründung war und ist es unser Ziel, die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt an allen relevanten politischen Entscheidungen zu beteiligen. Die etablierten Parteien unterliegen Zwängen und Vorgaben ihrer Landes- und Bundesverbände und entfernen sich damit zusehends von ihren Wählern. Als FWG sind wir in unserer Entscheidungsfindung frei und können uns ausschließlich zum Wohle Bedburgs orientieren. In Bedburg wurde viele Jahre eine „Kanaldeckel-Politik“ betrieben, die das große Potential unserer Stadt und Region vollkommen außer Acht lässt. Gemeinsam mit Sascha Solbach möchte ich weiter an den riesigen Chancen des Strukturwandels arbeiten, die dieser uns bietet. Dabei soll unser Mut die Skeptiker mitnehmen und letztendlich überzeugen.


Wahlbezirk 12 – Kaster III: Michael Eilert, geb. 1955, Kraftverkehrsmeister

Ich mache Kommunalpolitik, weil ich gemerkt habe, dass man gerade hier in Bedburg schon einiges ändern kann und teilweise auch den Grundstein für die Kreis- und Landespolitik setzen kann. Ich war ca. 14 Jahre in einer anderen Partei, eine Wahlperiode lang im Stadtrat und Vorsitzender des Bauausschusses. Dort habe ich gemerkt, dass man nicht so offen und frei seine Meinung sagen darf wie in der FWG, und ohne dass einem vorgeschrieben wird, was du zu tun und zu lassen hast. In unserer schönen Stadt muss sich vieles ändern. Zu viele Versprechen sind vor Jahren gemacht worden, besonders im Hinblick auf die Mühlenerft und dortige Arbeitsplätze für unsere Einwohnerinnen und Einwohner: eine Firmenansiedlung auf Kosten der Stadt ohne Einhaltung der Pflichten. Des Weiteren brauchen wir bessere Bahn- und Busverbindungen, besonders nach Köln und Düsseldorf, und das in regelmäßigen zeitlichen Abständen.


Wahlbezirk 13 – Kaster IV: Herbert Merx, geb. 1956, Pensionär

Ich bin seit meinem 19. Lebensjahr politisch aktiv und der FWG gehöre ich seit ihrem Gründungsjahr 2004 an. Sie ist bekanntlich keine Partei, die von überörtlichen Gremien abhängig ist. Fraktionszwang wäre mit mir nicht zu machen, daher fühle ich mich in der FWG gut aufgehoben. Kommunalpolitik betrifft alle Menschen direkt, sei es die Kita, die Schulen oder die Gestaltung des Wohnortes, und die positive Weiterentwicklung von Bedburg in den letzten sechs Jahren möchte ich auch in Zukunft mitgestalten.


Wahlbezirk 14 – Königshoven I: Norbert Kappes, geb. 1959, Rentner

Seit einigen Jahren betreibe ich in der FWG Kommunalpolitik. Dort kann ich bürgernah und unabhängig die Probleme und wichtigen Themen gemeinsam in offener Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt angehen. Mit Vernunft und Augenmaß und ohne Zwang haben und werden wir mit ihnen die Zukunft weiter gemeinsam gestalten. Es liegen weitere fünf Jahre vor uns, in denen wir viele kleine und große Lösungen hinbekommen müssen: Radwege ausbauen, die Schulen stärken und die Bildung weiter verbessern. Die junge, aber auch ältere Generation hat mehr Aufmerksamkeit verdient und es muss mehr dafür getan werden. Der Strukturwandel wird uns auch einiges abverlangen. Man könnte noch vieles aufzählen. Wir möchten Sie daher einladen, weiter mit uns gemeinsam Lösungen zu finden.


Wahlbezirk 15 – Königshoven II/Pütz: Christoph Löffler, geb. 1968, Kaufmännischer Angestellter

Mein Motivationsgrund ist die Möglichkeit, die immer schnelleren Veränderungen für uns Bürgerinnen und Bürger in Bedburg konstruktiv mitzugestalten. In der FWG kann man seine Meinung frei einbringen und diese Meinung auch bis in die Gremien tragen. Einen „Parteizwang“ bei Abstimmungen, wie z. B. bei den Volksparteien, gibt es bei der FWG nicht: Basisdemokratie pur. Mein Ziel ist, die FWG und unseren Bürgermeister Sascha Solbach dabei zu unterstützen, Herausforderungen wie z. B. den Strukturwandel gemeinsam mit den Bedburgerinnen und Bedburgern auf einen nachhaltigen Weg zu bringen.  Gleichzeitig möchte ich unsere politischen Mitstreiter/-innen für konstruktive, tatsachen- und zukunftsorientierte Gespräche, Diskussionen und Abstimmungen gewinnen.


Wahlbezirk 16 – Kirch-/Grottenherten I: Karl Heinz Spielmanns, geb. 1967, Elektrotechnikmeister

Ich mache Kommunalpolitik, weil man nur so die Lebensbedingungen in seinem direkten Umfeld verbessern kann, und kandidiere für die FWG, damit Bürger ohne Parteizugehörigkeit starken Einfluss auf die Entscheidungen vor Ort nehmen können. Meine politischen Ziele für Bedburg in den nächsten fünf Jahren möchte ich insbesondere von der Kreispolitik aus erreichen: Begleiten des Strukturwandels durch Ausweisung neuer Gewerbeflächen, aber auch das Ausweisen neuer Landschaftsschutzgebiete am Rübenbusch, Verbesserung im ÖPNV, insbesondere auf der Schiene, und natürlich Bildungs- und Schulpolitik.


Wahlbezirk 17 – Kirch-/Grottenherten II: Stefan Merx, geb. 1982, Diplom-Ingenieur (FH)

Kommunalpolitik liegt mir buchstäblich im Blut und ich habe schon in Kindertagen Politik erlebt. Nach mehr als dreißig Jahren habe ich so einiges mitgemacht und viel gelernt, was es heute heißt anzuwenden. Die Menschen in unserer Stadt und insbesondere in meiner Heimat Kirchherten haben mir dabei auf meinem Weg viel gegeben, was ich u. a. mit guter und verlässlicher Arbeit im Rat zurückgeben möchte. Ich habe den Zwang in den „großen“ Parteien schon immer verabscheut und lege als stolzer Rheinländer großen Wert auf eine eigene Meinung. Außerdem halte ich das System, wie Parteien funktionieren, für veraltet und viel zu träge. Unser Verein lebt von offener Diskussion und uneigennützigen, an dem Wohl unserer Stadt orientierten Bürgerinnen und Bürgern. Dort kann ich mich sehr gut wiederfinden. Unsere Stadt wird einen starken Umbruch erleben, dem es sich zu stellen gilt und für den ein engagierter Weg gefunden werden muss. Hierbei gilt es, realistisch zu bleiben und mit vielen kleinen Zielen den Menschen eine Heimat zu bieten, in der es allen so gut wie möglich geht. Naherholung und Umweltschutz, Arbeitsplätze und Freizeitangebote sowie die Anbindung an die umliegenden Großstädte und der ländliche Charakter sind essentiell für unsere Stadt, in der Tradition und Wandel schon immer die Politik bestimmt haben.


Wahlbezirk 18 – Kirch-/Kleintroisdorf: Andreas Winz, geb. 1977, Künstler und Selbstständiger

Gemeinsam mit einem Team aus erfahrenen Ehrenamtlern möchte ich Kirch-/Kleintroisdorfer Themen unkompliziert und pragmatisch lösen. Gute Lösungen müssen nicht immer komplex und teuer sein. Oft sind es auch die kleinen Dinge, mit denen man maximale Mehrwerte schafft. Die Fortsetzung meiner Familientradition sowie der guten Arbeit von Leonhard Köhlen und Peter Verse ist für mich hierbei Antrieb und Motivation zugleich.

Unsere Reserveliste gliedert sich folgendermaßen:

1. Markus Giesen
2. Stefan Merx
3. Albert Steffens
4. Wolfgang Merx
5. Esra Imece
6. Martina Knorr
7. Andreas Winz
8. Robert Getz
9. Christoph Löffler
10. Michael Eilert
11. Veronika Steffens
12. Manfred Kruppke
13. Mechthild Oblas
14. Josef Zizkat
15. Herbert Merx
16. Norbert Kappes
17. Karl Heinz Spielmanns
18. Christoph Hamacher
19. Heinz Willi Winz
20. Jürgen Holz

Falls Sie uns ansprechen wollen und Fragen oder Hinweise haben, können Sie uns per E-Mail unter info@fwg-bedburg.de, bei Facebook, bei Instagram oder bei Twitter erreichen.

(Fotos: J. Holz)