Facebook

4 weeks ago

FWG - Freie Wählergemeinschaft Bedburg e.V.
Gestern Abend wurde in Broich die Kirmes eröffnet. Nach harten Verhandlungen mit dem Zachäus, fand der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Broich e.V. Heinz- Willi Weckop sehr ernste Worte an der St. Agatha Kapelle. Waren die Kranzniederlegungen und Reden der vergangenen Jahre in Anbetracht der aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen umsonst? Danke an die Dorfgemeinschaft für euer Engagement, das schöne Fest und das Aufrechterhalten der Tradition. ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FWG - Freie Wählergemeinschaft Bedburg e.V.
Danke an die Freiwillige Feuerwehr Bedburg, Einheit Rath. Endlich durftet auch ihr wieder euer Feuerwehrfest feiern und die FWG ist dieser Einladung sehr gerne gefolgt. Nicht nur das ihr 24/7 für die Menschen in Bedburg zur Seite steht, wenn ihr gebraucht werdet, nein, als fester Bestandteil der Dorfgemeinschaft veranstaltet ihr auch noch ein großes Fest. Auch unterstützt ihr die anderen Vereine in Rath. Dafür gebührt euch und euren Familien höchster Respekt. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FWG - Freie Wählergemeinschaft Bedburg e.V.
Durch Corona fielen bekanntlich einige Jubiläen ins Wasser. Zur Zeit holen viele Vereine in unserer Stadt nun diese Feierlichkeiten nach. So auch der SC Borussia KaKö, der heute und morgen mit einem tollen Programm zu 100(2) Jahren Bestehen einlädt.Heute gab es unter anderem ein Fußballspiel der besonderen Art. Die "Allstars" der SC Borussia KaKö trafen auf die Traditionsmannschaft des 1.FC Köln. Das Spiel ging zwar 1:7 aus, doch tat es der Stimmung rund um die Epprather Alm keinen Abbruch. Danke an den Verein für die Arbeit auch und besonders im Jugendbereich. Herzlichen Glückwunsch zu 100(2) Jahren. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FWG - Freie Wählergemeinschaft Bedburg e.V.
Wir waren auf dem Windtestfeld, schaut euch doch mal unser Video an. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FWG - Freie Wählergemeinschaft Bedburg e.V.
Deutsch Israelischer Abend im Schloss BedburgGestern fand im Schloss die Auftaktveranstaltung zur Städtepartnerschaft von Bedburg und Pardes Hanna-Karkur statt. Ein Deutsch- Israelischer Kulturabend, der es in sich hatte.Maßgeblich wurde die Städtepartnerschaft durch die Nachfahren der Familie Franken initiiert, die auch gestern zu Gast waren. Der Familie Franken gehörte damals das heutige alte Rathaus in Bedburg.Mit dem Grußwort unseres Bürgermeisters Sascha Solbach, dem Grußwort aus der Staatskanzlei NRW durch Andreas Becker und dem Bürgermeister von Halver (Kleinstadt bei Lüdenscheid), Michael Brosch, wurde die Veranstaltung eröffnet. Zu Halver ist zu sagen, dass diese Stadt mit Pardes Hanna-Karkur seit 32 Jahren eine Städtefreundschaft und einen regen Kulturaustausch pflegt. Der Kreis zu Halver schließt sich, da dort in der NS Zeit ein katholischer Pfarrer in ein Konzentrationslager gebracht wurde und dieses nach 4 Jahren lebendig verlassen konnte. Er hieß Pfarrer Neunzig und kam aus Bedburg.Mit den Worten: „Unser Bedburg, ein Bedburg für alle, lasst uns Brücken bauen und mit Leben füllen“ übergab unser Bürgermeister das Wort an den Vertreter der Partnerstadt.Dann wurden die Nachfahren der Familie Franken auf die Bühne gebeten und als Hannah Monin, stolze 94 Jahre jung begann, ihre Erlebnisse aus der NS Zeit zu berichten, wurde es sehr still im Saal. Hannah Monin erzählte, wie sie als Kind mitbekam, als plötzlich immer mehr Kinder in ihrer jüdischen Schule fehlten, wie die Hitlerjugend ihre Lieder im Schloss sangen und sie diese im Garten ihres elterlichen Hauses, dem heutigen alten Rathaus hörten. Sie berichtete von der Flucht und wie ihre Familie neu beginnen musste. Sie sieht es als ihre Aufgabe an, nicht aufzuhören zu mahnen, damit dies nicht wieder passiert.Dann geschah etwas, was wir persönlich als ein wirklich großes Ereignis empfanden.Familie Gummersbach, die auf der Lindenstraße eine Drogerie betreibt, übergab Hannah Monin einen Gebetsteppich aus der Bedburger Synagoge. Frank Gummersbach erzählte die Überlieferung seines Großvaters. Sein Urgroßvater betrieb schon damals das Geschäft, was auch Lebensmittel führte. Er versorge trotz Verbot, jüdische Familien in Bedburg mit Lebensmitteln und wurde durch Nachbarn angezeigt, musste im Bürgermeisteramt vorstellig werden. Er erhielt Verwarnungen mit Strafandrohung und machte trotzdem weiter. Eines Abends stand Familie Franken vor der Tür und übergab den Gebetsteppich, welcher die ganze Zeit bis heute gut aufbewahrt wurde. Der Großvater wollte diesen Gebetsteppich immer an die Nachfahren übergeben, verpasste deren Besuch in 1997 knapp.Ihm war es nicht mehr vergönnt, weshalb die jetzige Generation die Gelegenheit bei der Veranstaltung nutzen wollte den Willen des Großvaters umzusetzen.Nach der Übergabe des für Hannah Monin sehr bedeutsamen Gebetsteppich fand Frank Gummersbach noch Worte, die wirklich jede und jeden im Saal emotional schwer ergriff.Mit zitternder Stimme bat er im Namen seines Großvaters bei Hannah Monin und den Nachfahren um Entschuldigung.Entschuldigung für das Schweigen. Das Schweigen während der NS Zeit. So etwas dürfe nie wieder passieren.Für uns war dieser bewegende Moment das wirkliche Highlight des Abends.Es folgten noch Aufführungen der Tanzgruppe Hora Aviv aus Pardes Hanna-Karkur, die sehr bunt waren. Zum Abschluss waren dann die Gäste dran und wurden von den Tänzerinnen und Tänzern zum Mitmachen animiert. Ein toller Auftakt zur Städtepartnerschaft, zum Brückenbau und zum lebendig werden lassen dieser Partnerschaft. ... See MoreSee Less
View on Facebook
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner