Die FWG und ihr Bürgermeister Sascha Solbach

Die FWG möchte nach der Kommunalwahl die erfolgreiche Arbeit der vergangenen sechs Jahre mit Bürgermeister Sascha Solbach fortsetzen, weswegen sie ihn erneut zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gemacht hat. Gemeinsam mit ihm und der SPD als einzig verlässliche Fraktion haben wir für Bedburg viel erreichen können. Die Großprojekte Rathausanbau, Lindenkarree und das „Zückerchen“ befinden sich in der Umsetzung bzw. stehen vor ihrer Fertigstellung. Trotz massiver Gegenwehr der anderen Parteien konnten diese für Bedburg so wichtigen Projekte realisiert werden.

Zwei andere Projekte sind für drei Ortschaften sehr wichtig, haben allerdings eine politische Hintergrundgeschichte und zeigen, dass sie vor allem durch Sascha Solbachs Arbeit gemeinsam mit FWG und SPD umgesetzt wurden. In Kirchherten wird die Grundschule aufgrund des wachsenden Bedarfs ausgebaut. Das ist für Kirchherten und Grottenherten eine richtungsweisende Entscheidung nach einem jahrelangen Konflikt: Nur durch den gemeinsamen Protest der Eltern, Schulkinder und Lehrerschaft sowie tatkräftiger Unterstützung vieler Kirch-/Grottenhertener Bürgerinnen und Bürger konnte vor einigen Jahren ein Abriss, den der damalige Bürgermeister und die ihn tragende Jamaikakoalition forderte, verhindert werden. Die FWG hatte damals die Eltern und Kinder unterstützt und sich für eine Stärkung der Grundschule eingesetzt. Dass der Anbau in Kirchherten sich endlich in der Umsetzung befindet, ist eine sehr große Leistung des Bürgermeisters und seiner Verwaltung und freut uns sehr.

Ähnlich ist es in Kaster: Jahrzehntelang waren die Mannschaften des SC Borussia Kaster-Königshoven unterwegs, um für brauchbare Umkleidekabinen und Sanitäranlagen zu kämpfen. Leere Versprechungen über einen Zeitraum von fast 30 Jahren durch die ehemaligen Bürgermeister wurden innerhalb eines Jahres durch Tatsachen umgekehrt. Nach fast dreißig Jahren an Vertröstungen war es unter Bürgermeister Sascha Solbach dann endlich soweit: Das neue Haus der Begegnung in Kaster wird von allen Nutzern begeistert angenommen. Es ist nicht bloß eine Ergänzung des Epprather Sportparks, sondern ein Treffpunkt in Kaster, den viele Vereine und Gruppen nutzen.

Zu den überragenden Leistungen von Sascha Solbach in seiner ersten Amtszeit gehört sein Krisenmanagement. Er führte Bedburg durch zwei sehr schwierige Situationen. 2015 war es die Flüchtlingswelle, die ganz Deutschland betraf. Weil die Unterbringung der Flüchtlinge in der Kürze der Zeit sehr gut organisiert wurde, gab es in Bedburg kaum Probleme mit Menschen, die in ihrer Not nach Deutschland kamen. Hier möchten wir uns noch einmal besonders bei Bürgermeister Sascha Solbach bedanken, der vom ersten Tag an diese Aufgabe mit voller Kraft angegangen ist. Es hat bei uns kaum Probleme gegeben, alles ist menschenwürdig geregelt worden. Wir möchten uns dafür auch bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfer/-innen und den Mitarbeiter/-innen der Stadtverwaltung bedanken, ohne die die sehr gute Arbeit nicht möglich gewesen wäre.

In diesem Jahr traf Deutschland die Corona-Pandemie. Auch hier hat Sascha Solbach Führungsstärke bewiesen und gemeinsam mit den zahlreichen ehrenamtlich tätigen Menschen einen hervorragenden Job zum Schutze der Bürgerinnen und Bürger gemacht. Seine täglichen Info-Videos sind mittlerweile Kult geworden. Auch den Strukturwandel hat er zur Chefsache erklärt und gemeinsam mit der FWG ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt. Wir sehen die Schwierigkeiten, aber vielmehr die Chancen, die auf Bedburg zukommen können, und arbeiten an Lösungen, die Bedburg gestärkt aus dem Strukturwandel hervorgehen lassen. Gemeinsam mit allen Beteiligten an diesem Prozess versuchen wir, das Bestmögliche für Bedburg herauszuholen und neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Wir möchten Sie daher bitten, am 13. September 2020 zur Wahl zu gehen und unsere Kandidatinnen und Kandidaten und Bürgermeister Sascha Solbach zu wählen. Nur durch Ihre Stimme kann die gute Arbeit fortgesetzt und das, was noch nicht geschafft wurde, umgesetzt werden.

(Foto: R. Stempell)